IMPRESSUM

kontakt [at] pietklocke.de

Dr. Praetorius van Gulven

PTC Psychological Technology Consultants GmbH

Otto-Suhr-Allee 124, 10585 Berlin

tel: +49-30-1767822

mobil: +49-(0)160-8534554

mail: kontakt@pietklocke.de

www.ptc-consultants.com


Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten aller bei uns verlinkten Seiten und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Webpräsenz angebrachten Links und vergleichbaren Vernetzungen.

Google Analytics

zielt darauf ab, möglichst viele Daten von Webseitenbesucher in relativ kurzer Zeit zu sammeln und auszuwerten. Zu den Daten zählen unter anderem: Das Suchverhalten: Hier wird das Verhalten des Besuchers erfasst, welche Seiten er wann in welcher Reihenfolge anklickt und wie lange er auf jeder einzelnen Seite verweilt. Keywords: Hier ermittelt Google, welche Keywords der Besucher zur Auffindung der Webseite genutzt hat. IP-Adresse: Nach einigen Vorgaben und Entscheidungen verschiedener Instanzen darf Google hier nur noch gekürzte IP-Adressen von Webseitenbesucher speichern. Besuchszeit: Google erfasst die Besuchszeit bzw. die Dauer, die ein Besucher auf der Webseite verbringt. Besucheranzahl: Google kann dem Webseitenbetreiber genaue Auskünfte zur Anzahl der Besucher in einem gewünschten Intervall geben.


DoubleClick

erreicht die richtigen Menschen im richtigen Moment – und macht digitale Werbung so effektiv wie nie zuvor. Mit umfassenden Werbelösungen und der globalen Reichweite von DoubleClick erreichen Sie Ihre Zielgruppe stets dort, wo sie sich gerade aufhält. Erhalten Sie Einblick in das Verhalten Ihrer Nutzer, während sie auf unterschiedlichen Geräten mit Ihren Inhalten interagieren. DoubleClick.com hilft Publishern, verfügbare Zielgruppen zu identifizieren und zu segmentieren. Kampagnen von Werbetreibenden profitieren von einer genaueren Messung und Attribution.

Adobes VOCO

Aus technischer Sicht ist VoCo faszinierend. Eine Aufnahme von 20 Minuten genügt und die Software ist in der Lage, jede aufgenommene Stimme zu imitieren.

Gefälschte Sprachaufnahmen sind schon lange im Umlauf. Doch bisher konnten nur tatsächlich gesprochene und aufgenommene Wörter zu neuen Sätzen verbunden werden. Mit der neuen Software besteht die Möglichkeit, ganze Texte in jeder beliebigen Sprache künstlich zu erzeugen.

Bridgewater Associates, der größte Hedgefonds der Welt, arbeitet an einer Software, die das Tagesgeschäft von Unternehmen leiten kann. Diese künstliche Intelligenz soll Mitarbeiter einstellen und entlassen sowie wichtige strategische Entscheidungen treffen können - und damit herkömmliche Manager obsolet machen. Das Projekt wurde bereits Anfang 2015 von Milliardär und Bridgewater-Gründer Ray Dalio ins Leben gerufen. Bridgewater verwaltet ein Vermögen von mehr als 160 Milliarden US-Dollar.

In Bridgewaters „Systematized Intelligence Lab“ wurden bereits erste Lösungen für den Alltag entwickelt. So werden alle Meetings aufgezeichnet und digitalisiert. Zudem müssen sich die Mitarbeiter gegenseitig ständig mit „Punkten“ (sogenannten „Dots“) bewerten. Ein Algorithmus berechnet auf Basis dieser Daten die Stärken und Schwächen der Mitarbeiter. Die App „The Contract“ klingt im Vergleich dazu relativ harmlos: Die Mitarbeiter können sich selbst Ziele setzen und dabei verfolgen, wie effizient sie diese erreichen.

Künftig soll ein System namens PriOS alle wichtigen Entscheidungen treffen. Während die Eigentümer die Vision des Unternehmens vorgeben, soll PriOS die wichtigen strategischen Entscheidungen treffen. Laut Dalio soll die Software bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre drei Viertel aller Management-Aufgaben übernehmen können.

„Menschen haben schlechte Tage und das beeinflusst ihre Sicht auf die Welt, weswegen sie andere Entscheidungen treffen. Bei einem Hedgefonds kann das große Auswirkungen haben“. Probleme gibts bei der Verteilung von Aufgaben. „Menschen neigen dazu, Nachrichten, die von Maschinen überbracht werden, zu ignorieren.“

CHAOS COMMUNICATION CONGRESS  -  2017

Mit dem diesjährigen Motto „Works for Me“ (funktioniert für mich) stellt der CCC eine typische Haltung von Software-Entwicklern in Frage, die auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen verbreitet ist: Wenn für sie selbst etwas funktioniert, kümmern sie sich nicht weiter um ein Problem. Das Jahr 2016 habe gezeigt, dass diese selbstbezogene Sichtweise eben nicht mehr funktioniere, erklären die Veranstalter.

Ethik, Gesellschaft und Politik sind neben Software und Kommunikationstechnik zentrale Themen des Kongresses. Vor allem der zweite Tag werde ganz im Zeichen der Kritik am Rechtspopulismus stehen, kündigt Neumann an. So soll in einem Vortrag gezeigt werden, mit welchen sprach-rhetorischen Tricks Rechtspopulisten agieren „und wie Populisten demaskiert werden können“.

https://ccc.de/system/uploads/230/original/PC-Wahl_Bericht_CCC.pdf